NATURHEILPRAXIS  DUDENHOEFFER

HEILPRAKTIKERIN



Newsletter Juli 2020

Insektenstiche

verleiden uns den Sommerspaß. Es juckt, es brennt, es schwillt an und meist tut es weh. Wir könnten den Badespaß am Wasser viel mehr genießen, wenn es diese lästigen Insektenstiche nicht gäbe. Doch was kann man tun, wenn man gestochen wurde.

Zunächst einmal ist kühlen eine wunderbare erste Hilfe, die Hälfte einer rohen Zwiebel direkt nach dem Stich bringt ebenfalls erste Linderung.

Ledum D30

Stiche durch Stechmücken, die extrem jucken, was durch Kratzen und Wärme verschlimmert wird, es entstehen kleine, rote Pusteln, die oft auch sehr hart und heiß sind.

 Apis D200 / M

Bienen- oder Wespenstiche, aber auch Stiche durch Stechmücken mit starker Schwellung nach dem Einstich, ödematös, rosarote - rote Tönung, die Schmerzqualität ist brennend oder stechend und meistens auch sehr heiß, Kühlen tut sehr gut, der Einstich selbst ist oft sehr berührungsempfindlich, dazu können ein Zerschlagenheitsgefühl mit Ruhelosigkeit kommen;  

Bufo rana C30

Infizierte Insektenstiche mit einem auslaufenden roten Strich, der eine Lymphangitis (Entzündung des Lymphgefäßes) anzeigt;

MammaNatura Insectolin Gel

Beruhigt die Hautstelle nach Insektenstichen und hat einen deutlich kühlenden Effekt. Mit einem sauberen Finger eine erbsengroße Menge auf die betroffene Hautstelle auftragen. 


Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer und bleiben Sie gesund.